Kalender

Juni 2017
MoDiMiDoFrSaSo
 << < > >>
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Anzeige

Wer ist online?

Mitglied: 0
Besucher: 1

rss Zusammenschlüsse

Archiv

19 Apr 2012 - 13:07:34

Zu viel um es in Worte zu fassen...

Old friend why are you so shy
Ain't like you to hold back
Or hide from the light

I hate to turn up out of the blue uninvited but
I couldn't stay away I couldn't fight it
I had hoped you'd see my face
And that you'd be reminded that for me it isn't over

Never mind.


Ich erkenne mich nicht wieder. Es verändert sich so viel. Ich bin mir dessen bewusst was ich kann. Ich bin mir dessen bewusst was ich will. Ich bin mir dessen bewusst was ich bin.
Ich bin mir bewusst über die Dinge die ich nicht kann. Über die Dinge die mir fehlen.
Ich bin mir bewusst über meine Wirkung auf andere. Ich habe sehr lange daran gefeilt. Dies perfektioniert. Den Menschein stets der Mensch zu sein, den sie von mir nicht erwarten, ohne mich verstellen zu müssen. Stets ein Rätsel. Unnahbar und nähesuchend. Kalt und liebevoll. Distanziert und doch offen neuen Menschen und Dingen genüber.
Und jetzt? Jetzt bin ich mir selbst der Mensch, den ich am wenigsten von mir erwartete.
Ich weiss was ich bereit bin zu sein. Und was ich sein könnte. Und ich weiss dass ich es nicht sein kann, weil ich es diesem Menschen gegenüber nicht sein sollte.
Ich weiss nicht was mich bewegt, was es ist das mich daran festhalten ließ. Ich weiss nicht was dieses Zahnrad in mir antreibt. Ich sah etwas besonderes in ihm, etwas tiefgründiges. Ich sah.
Was ich jetzt sehe ist meine Verwirrung mir selbst gegenüber.
Ich stehe fest im Leben, mit zwei Beinen und vier Pfoten, meiner stetigen Begleiterin, die mein Leben nicht nur verschönert sondern auch gestaltet.

Zudem, ich habe in einem Menschen, in IHR, meine Seelenverwandte gefunden. Wir kennen uns erst seit fast einem Jahr. Ich lernte sie kennen nach der Trennung von einem Menschen den ich das erste Mal wieder zu lieben fähig - oder auch bereit - war. Sie war die "Ex" von ihm. Wir hatten aufgrunddessen kein besonders gutes Bild voneinander. Bis wir merkten dass es für uns bestimmt war, sich auf diesem Wege zu finden.
Mit ihr schlossen sich alle Kreise. Sie ist mir das wertvollste. Solange ich weiss dass ihr Herz schlägt, hat mein Leben Sinn. Wenn wir beisammen sind, passen sich unsere Herzschläge dem des anderen an... wir haben die selbe, seltene Erkrankung. Ja, das Leben geht oft seltsame Wege. Aber es ist richtig. Sie ist das Beste was mir passieren konnte. Sie ist Ich.
Alles was geschah und alles was gerade mit mir geschieht, muss so geschehen.
I'm going through changes. That's alright. I know that everything's gonna be alright. I can't hide my heart. I won't. That's alright.


Zwei Songtexte (beide von Adele) die gerade mehr sagen als ich es gerade in diesem Moment könnte. Bitte, jede Zeile wahrnehmen - auch die, zwischen den Zeilen...


This is how the story went
I met someone by accident
It blew me away
It blew me away

It was in the darkest of my days
When you took my sorrow and you took my pain
And buried them away, you buried them away

I wish I could lay down beside you
When the day is done
And wake up to your face against the morning sun
But like everything I've ever known
You disappear one day
So I spend my whole life hiding my heart away

Drop me off at the train station
Put a kiss on top of my head
Watch me wave
You watched me wave

Then you went on home to your skyscrapers
Neon lights and waiting papers
That you call home
You call it home

I wish I could lay down beside you
When the day is done
And wake up to your face against the morning sun
But like everything I've ever known
You disappear one day
So I spend my whole life hiding my heart away

I woke up feeling heavy hearted
I'm going back to where I started
The morning rain, the morning rain
Although I wish that you were here
That same old road that brought me here
Is calling me home, It's calling me home

I wish I could lay down beside you
When the day is done
And wake up to your face against the morning sun
But like everything I've ever known
You disappear one day
So I spend my whole life hiding my heart away
And I can spend my whole life hiding my heart away





When the rain is blowing in your face,
And the whole world is on your case,
I could offer you a warm embrace
To make you feel my love.

When the evening shadows and the stars appear,
And there is no one there to dry your tears,
I could hold you for a million years
To make you feel my love.

I know you haven't made your mind up yet,
But I would never do you wrong.
I've known it from the moment that we met,
No doubt in my mind where you belong.

I'd go hungry, I'd go black and blue,
I'd go crawling down the avenue.
No, there's nothing that I wouldn't do
To make you feel my love.

The storms are raging on the rolling sea
And on the highway of regret.
Though winds of change are throwing wild and free,
You ain't seen nothing like me yet.

I could make you happy, make your dreams come true.
Nothing that I wouldn't do.
Go to the ends of the Earth for you,
To make you feel my love
To make you feel my love...




Mir mich veränert sich wahrscheinlich bald wieder viel. Ich kehre zurück in den Norden. Dorthin, wo ich hingehöre!


♥Naddi
· 2629 mal angesehen · Einen Kommentar verfassen
Kategorien: Erste Kategorie

Permanenter Link zum ganzen Eintrag

http://naddi.blogieren.com/1-b1/Zu-viel-um-es-in-Worte-zu-fassen-b1-p30.htm

Kommentare

Bisher keine Kommentar für diesen Eintrag...


Einen Kommentar verfassen

Status der neuen Kommentare: Veröffentlicht





Ihre URL wird angezeigt.


Bitte geben Sie den Code ein, den Sie in den Bildern sehen


Kommentar

Optionen
   (Name, e-Mail und URL als Cookie speichern.)